Seiten-Logo (ein Globus mit Augen)

Alpiticus - das Portal für alle die "Neues" entdecken wollen!

Seiten-Logo (Globus mit Augen)

zur Startseitezu den Wanderungenzu den EuropareisenInteressantesweitere LinksImpressum / Haftungsausschluss


Schinder 1808m

Ausgangspunkt – (Ziel):Bushaltestelle an der Johannisbrücke ca. 600m nördlich vom Forsthaus Valepp – Schinder 1808m
Höhe (max):1808m
Höhenmeter:­ ca. 1000 m ¯ ca. 1000 m
Länge:ca. 10 km
Gehzeit:­ ca. 2,5 Std. ¯ ca. 2 Std.
Verkehrsmittel:Bahn (bis Schliersee) – RVO Bus oder PKW über die Mautstraße (ca. 4,0 €) von Enterrottach aus (die Straße vom Spitzingsee ist für den öffentlichen Privatverkehr gesperrt)
Wandergebiet:Mangfallgebirge
Rund-, Streckenwanderung:Rundwanderung
Wegbeschaffenheit:
Orientierungsvermögen:
sonstige Schwierigkeiten:
7 - 8
2
der Abstieg im Kar ist für reine Bergwanderanfänger nicht geeignet
Klettersteig:ja (kleine Kletterstellen sind vorhanden)
Ausrüstung:
  • Wanderausrüstung und Stecken
  • zum "Abfahren" im Kar sind lange Hosen zu empfehlen, falls man stürzt schürft man sich nicht sofort die Beine auf
  • falls der Schnee noch sehr hoch liegt, sind Gamschen zu empfehlen
  • in jedem Fall sind knöchelhohe stabile Wanderschuhe für den Abstieg im Kar sehr zu empfehlen
  • sollte noch sehr viel Schnee im Kar liegen und man beim kontrollierten "Abfahren" zu unsicher ist, könnten evtl. Grödel die Sicherheit beim Abstieg erhöhen.
Beliebtheit der Route*:3 (durchschnittlich begangen) an Tagen mit schönem Wetter ist auch dieser Gipfel oft sehr stark frequentiert
Hütten / Almen (bewirtschaftet):Forsthaus Valepp, liegt ca. 600m südlich vom Endpunkt der Tour (mir kamen die Preise sehr hoch vor)
Winterwanderung:nicht geeignet
Verlauf:Bushaltestelle an der Johannisbrücke ca. 600m nördlich vom Forsthaus Valepp – Trausnitz Alm ca. 1440m - Schinder 1808m – Schinderkar - Bushaltestelle an der Johannisbrücke
Varianten:-
Besonderheiten / Beschreibung:
  • Es ist sehr ratsam die Tour nicht in umgekehrter Richtung zu gehen, 
    da der Aufstieg über das Schinderkar wirklich zur Schinderei werden kann.
  • Diese Tour ist sehr abwechslungsreich, bereits der Aufstieg verläuft teilweise entlang einer imposanten Schlucht und der Abstieg über das Schinderkar ist dann der Höhepunkt dieser Tour.
  • Der Abstieg im Schinderkar sollte nicht unterschätzt werden. Ich habe schon ungeübte Bergwanderer erlebt, die mit schlotternden Knien gerade noch den Abstieg geschafft haben und nie wieder in ihrem Leben diese Tour gehen würden. Ängstliche Leute haben bereits beim Einstieg in das Kar, der über mehre Kletterstellen führt (teilweise wurden diese Kletterstellen etwas durch inzwischen morsche Kletterseile entschärft), erhebliche Probleme. Wer diese Stellen gemeistert hat, den erwartet dann ein Abstieg in einer riesigen Schotterrinne. Auch hier haben Ängstliche bzw. Ungeübte sehr große Probleme beim Abstieg. Für den geübte Bergwanderer ist sowohl der kleine Klettersteig als auch das anschließende "Abfahren" in der Schotterrinne leicht zu bewerkstelligen und ein Riesengaudi. In der Schotterrinne muss man teilweise bis in den Sommer mit Schneefeldern rechnen (im Jahr 2006 lang noch Mitte Juni sehr viel Schnee in dem Kar).
Karten / Literatur:UK L 12 Mangfallgebirge / Tegernsee-Schliersee Rosenheim 1:50 000 Bayerisches Landesvermessungsamt
Stand:Juni 2006

 


=>Impressum